Spass im Nebenjob?

Viele Menschen träumen von den großen Karriere; Schauspieler, Topmodel oder vielleicht Rockstar? Doch die, die es tatsächlich schaffen zählen wir zu einer ausgewählten Minderheit. Doch in die Berufe reinzuschnuppern und sich als Nebenjob etwas dazu zu verdienen, auch wenn die große Karriere vielleicht ausbleibt, ist nicht ausgeschlossen. An den Wochenenden in einer Rockband auf Konzerten zu spielen, in Schauspielstücken mitzuspielen oder vor der Kamera von großen Fotografen zu stehen, ist für viele neben der Schule oder dem Studium ein Weg sich selbst zu verwirklichen und der surrealen Welt der Stars und Sternchen  etwas näher zu kommen. Auch wenn die Bezahlung weitaus schlechter ist und die Ansprüche, die man stellen darf sich meistens auf das mindeste beschränken, ist es für Viele ein Weg dem öden Arbeits- und Lernalltag zu entgehen.

Rockstar auf Umwegen

Bevor mit Mitte 40 ein geistiger Film vor unserem Auge abläuft mit Dingen die wir bereuen nie gemacht zu haben und anfangen unsere nicht erfüllten hypothetischen Träume mit überzogenen Autos zu kompensieren, oder unsere alten Unifreunde zu überzeugen mit uns eine ü40 Garagenband zu gründen, sollten wir doch lieber genau jetzt die Zeit nutzen; denn wer weiß wohin uns das führt. Eins ist sicher, auf jeden Fall zu weniger, „was wäre wenn“s. Und die mag doch niemand.

Modeln, aber wie?

Natürlich gibt es viele Firmen und Menschen, die es sich zur Aufgabe machen die Ideen und Träume der Menschen, die sich einfach mal ausprobieren wollen, auszunutzen und ihnen falsche Versprechungen vom großen Geld zu machen. Denn seit im Jahr 2002 die Arbeitsvermittlung liberalisiert wurde, kann im Grunde jeder eine Modelagentur gründen und betreiben. Also ist Vorsicht geboten! Doch wenn man die Augen nach schwarzen Schafen offen hält, kann man diese schnell entlarven.

Hört auf euer Bauchgefühl!

Von Verdienstversprechungen, Kleinanzeigen, und unverständlichen Verträgen sollte man prinzipiell die Finger lassen. Man muss sich immer bewusst machen, dass es viel mehr Interessenten für diese Jobs gibt, als der Markt tatsächlich an Aufträgen hergibt. Dennoch kein Grund es nicht sofort auszuprobieren! Denn es gibt zahlreiche seriöse Agenturen in Deutschland die ihre Klienten für Modeshootings, Kataloge und Zeitschriften, Fernsehserien und Musikvideos vermitteln. Und da kommt es nicht drauf an, ob ihr ausseht wie Brad oder Angelina. Wichtig ist, dass ihr in das Konzept passt. Und das ist nun echt jedes mal ein anderes. So landet man nach einer erfolgreichen Bewerbung in einer Kartei, und wird darüber informiert, wann grade euer Typ gefragt ist!

Immer locker bleiben

Selbstbewusstsein und eine lockere Art, helfen euch natürlich immer. Doch in neuen Situationen reagiert jeder nervös. Also macht euch nicht fertig, wenn es beim ersten Mal nicht klappt. Versucht es weiter und lernt aus den Fehlern, die ihr macht. Wer eine gute Beobachtungsgabe hat, wird schnell dahinter kommen, wie die Geschäfte und Treffen ablaufen. Sorgt dafür dass die Menschen gerne mit euch arbeiten, und sie werden euch in Erinnerung behalten.

Mit RückModel Nebenjobschlägen richtig umgehen

Macht euch immer wieder Bewusst, dass Kunst, Musik und Schönheit im Auge des Betrachters liegen. Klar, muss man immer irgendwo gewisse Voraussetzungen erfüllen, doch ist der Markt heut zu Tage sehr offen für verschiedene und vor allem besondere Typen. Nur weil ihr einem nicht gefallt, heißt es nicht dass es euch wo anders auch so gehen muss.

Packt die Koffer und los

Am Ende bleibt nur eins zu sagen. Pakt eure Koffer und los. Denn seid ihr einmal dabei, wird es euch wahrscheinlich nicht mehr reichen Sonntags morgens beim Bäcker die Brötchen zu wenden oder den Kindern im Freibad hinterherzupfeifen.

Bildquelle: Pixabay-User Alexas_Fotos

Be first to comment